Strempelstr – Lange Nacht der Wissenschaften Rostock

Strempelstr. 13

Universitätsmedizin Rostock – Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde

Kaufunktionsstörungen (CMD) und Zähneknirschen (Bruxismus) – Entstehung, Diagnostik, Prävention und Therapie

Raum Hörsaal 3 (Untergeschoss) und Foyer (Erdgeschoss)
Zeit 18:00 – 18:30 Uhr + 19:00 – 19:30 Uhr (Dauer 30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Kaufunktionsstörungen (kraniomandibuläre Dysfunktionen, CMD) sind als ein weit verbreitetes Krankheitsbild zu werten, das u. a. mit „Zähneknirschen“ (Bruxismus) im Zusammenhang steht.
Der Vortrag stellt Entstehung, Diagnostik, Prävention und Therapie von CMD und Bruxismus dar. Für deren Entstehung kommt eine Vielzahl von Ursachen in Betracht.
CMD kann in bestimmten Fällen Kopf-/Gesichtsschmerz auslösen. Intensives „Zähneknirschen“ kann zu einer zum Teil stark ausgeprägten Zerstörung der Zahnhartsubstanzen führen.
Wegen des komplexen Geschehens ist aus heutiger Sicht vielfach ein interdisziplinäres Vorgehen in der Diagnostik und in der Therapie von CMD und Bruxismus angezeigt. Dies bedingt eine enge Zusammenarbeit der Zahnmedizin mit den Fächern Orthopädie, Physiotherapie, Neurologie, Psychosomatik, HNO-Heilkunde etc.
Die Tischdemonstration befasst sich mit der Schienentherapie, die bei Funktionsstörungen der Kaumuskeln und Kiefergelenke sowie bei „Zähneknirschen“ eingesetzt wird.

Vortrag, Diskussion und Tischdemonstration | Univ.-Prof. Dr. med. dent. Peter Ottl, ZA Jan Borchers

nach oben ↑

Strempelstr. 13

Universitätsmedizin Rostock – Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde

Moderne Zahnerhaltung – Prävention und neue Technologien

Raum Foyer und Kursraum der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie
Zeit 18:00 – 20:00 Uhr (Dauer: 120 min)
für Kinder unter 10 geeignet

In den letzten Jahren wurde eine ganze Reihe neuer Technologien in der Zahnerhaltung eingeführt, z.B. CAD/CAM-Techniken („computergefräste zahnfarbene Füllungen“), die im Rahmen der Veranstaltung demonstriert werden sollen. Es wird das CEREC-Verfahren vorgestellt, die Herstellung der Füllungen Schritt-für-Schritt demonstriert und Unterschiede zu anderen Verfahren erläutert.

Demonstration | ZA H. Reincke, ZA C. Sonnenburg

nach oben ↑

Strempelstr. 14

Universitätsmedizin Rostock – Elektronenmikroskopisches Zentrum

Ein Blick ins Allerkleinste – Bildgebung und Analytik im Rasterelektronenmikroskopc

Raum Institut für Pathologie, Elektronenmikroskopisches Zentrum, Erdgeschoß
Zeit 19:00 – 21:00 Uhr (laufend, 20 min) alle 30 Minuten
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Kopf einer Ameise / EMZ

Rasterelektronenmikroskopie spielt eine wichtige Rolle bei der Charakterisierung von Oberflächen. Neben der Darstellung von Mikro- und Nanostrukturen, ermöglicht eine Untersuchung aber auch Rückschlüsse auf die Elementzusammensetzung der Probe. Die Einsatzmöglichkeiten werden bei einer kurzen Demonstration vorgestellt.

Demonstration | Dr. Marcus Frank, Dr. Armin Springer, M.Sc. Karoline Schulz

nach oben ↑

Die Lange Nacht der Wissenschaften wird präsentiert von: