Albert-Einstein-Str. 21-22 – Lange Nacht der Wissenschaften Rostock

Albert-Einstein-Str. 22

Güstrower Schlossquell

M2- Bar von Güstrower Schlossquell; Mecklenburger Mategenuss pur

Raum Atrium
Zeit 18:00 – 23:00 Uhr
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

M2 hilft müden Wissenschaftsgeistern. Ein Auszubildender des Güstrower Schlossquell entwickelte einen Mate-Tee mit Minzgeschmack. Die Mate-Bar in der Langen-Nacht bietet Geschmacksproben und bei 3 Stempeln auf dem Eintrittskarten erhält der Besucher sein Freigetränk.

Stand | Güstrower Schlossquell

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Cloud Computing Labor

Raum 217
Zeit 19:00 – 19:30 Uhr + 20:30 – 21:00 Uhr (Dauer: 30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Cloud Computing dringt durch populäre Anwendungen wie das Speichern
und Abrufen von Bildern oder Videos in das alltägliche Leben vor.
Besichtigen kann man ein energieeffizientes studentisches Labor mit
einem intelligenten Cloud-Speichersystem.

Laborbesichtigung und Demonstrationen | Dr.-Ing. Helge Parzyjegla,

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Moderne Technologien für Manager auf dem Weg zur richtigen Entscheidung

Raum 320
Zeit 18:00 – 21:00 Uhr + 18:30 – 19:00 Uhr + 19:00 – 19:30 Uhr + 19:30 – 20:00 Uhr + 20:00 – 20:30 Uhr + 20:30 – 21:00 Uhr (Dauer: 30 min)
nicht für Kinder geeignet

Speziallabor Wirtschaftsinformatk / URO

Imagefotos_08-01-15_0034_a.jpg : Experiment: Neue Interaktionsmöglichkeiten Quelle/Copyright: URO

Sensoren, Aktoren und Daten bestimmen zunehmend unseren Alltag. Systeme treffen Entscheidungen basierend auf den Daten der Sensoren, um uns durch Steuerung der Aktoren zu unterstützen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen eines intelligenten Labors und auf Prototypen moderner Assistenzsysteme.
Das sogenannte SmartLab, ein intelligentes Labor, sammelt eine Vielzahl von Informationen über die Umgebung, um darauf basierend die Nutzer bei Ihrem Vorhaben zu unterstützen: Nie wieder den Beamer starten, die Leinwand herunter lassen und das Licht abdunkeln bevor man einen Vortrag beginnt? Doch welche Technik ist dafür notwendig und wie sieht das Ganze praktisch aus? Assistenzsysteme können jedoch auch in anderen Anwendungsdomänen wie der Behandlung von Menschen mit einer Demenzerkrankung oder mit neuromuskulären Störungen helfen. Anhand verschiedener Prototypen erfahren Sie die Möglichkeiten und Grenzen solcher Systeme.

Laborbesichtigung und Demonstrationen | Dr. Birger Lantow, Prof. Dr. Kurt Sandkuhl, MSc. Felix Timm, Jun. Prof. Michael Fellmann

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Intelligente Umgebungen und moderne Assistenzsysteme? Ein Blick hinter die Kulissen.

Raum 321
Zeit 18:00 – 22:00 Uhr (laufend, 30 min)
nicht für Kinder geeignet

Das Smart Lab- ein intelligentes Labor im Einsatz / ITMZ-Foto

Ein spezieller Anzug mit eingearbeiteten Akzelerometern ermöglicht die Erkennung der gesamten Körperhaltung des Trägers im 3D-Raum.

Sensoren, Aktoren und Daten bestimmen zunehmend unseren Alltag. Systeme treffen Entscheidungen basierend auf den Daten der Sensoren, um uns durch Steuerung der Aktoren zu unterstützen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen eines intelligenten Labors und auf Prototypen moderner Assistenzsysteme.
Das sogenannte SmartLab, ein intelligentes Labor, sammelt eine Vielzahl von Informationen über die Umgebung, um darauf basierend die Nutzer bei Ihrem Vorhaben zu unterstützen: Nie wieder den Beamer starten, die Leinwand herunter lassen und das Licht abdunkeln bevor man einen Vortrag beginnt? Doch welche Technik ist dafür notwendig und wie sieht das Ganze praktisch aus? Assistenzsysteme können jedoch auch in anderen Anwendungsdomänen wie der Behandlung von Menschen mit einer Demenzerkrankung oder mit neuromuskulären Störungen helfen. Anhand verschiedener Prototypen erfahren Sie die Möglichkeiten und Grenzen solcher Systeme.

Laborbesichtigung und Demonstrationen | Dr. rer. nat. Sebastian Bader, Stefan Lüdtke, Martin Haufschild, Timon Felske

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Intelligente Umgebungen und Assistenzsysteme: Science Fiction oder Alltag?

Raum 037
Zeit 19:30 – 20:00 Uhr + 21:00 – 21:30 Uhr (Dauer: 30 min)
nicht für Kinder geeignet

Smartphones, Fitnessarmbänder und Smart Home Systeme sind längst in unserem Alltag angekommen. Sie helfen dabei kleine Alltagsprobleme zu lösen, doch was können Computer wirklich tun, um uns zu unterstützen? Woher weiß ein Computer was man eigentlich will? Wie sich komplexe Informationen über das Verhalten der Nutzer aus einfach Sensordaten ableiten lassen und wie diese für die Unterstützung der Nutzer eingesetzt werden können, wird anhand aktueller Forschungsmethoden dargestellt. Beispielsweise ermöglichen Akzelerometer den Effekt der Alzheimer-Krankheit schon vor einer entsprechenden Diagnose zu erkennen. Darüber hinaus ist möglich Informationen über die aktuelle Situation des Menschen und seiner Umgebung zu erkennen. Diese sogenannten Kontextinformationen können genutzt werden, um unterstützenden Aktionen auszuführen, beispielsweise das Erhitzen des Kochwassers.

Vortrag | Prof. Dr.-Ing. Thomas Kirste

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Informatiker sind Künstler im Minimalisieren – Weniger ist mehr

Raum 037
Zeit 19:00 – 19:30 Uhr (Dauer: 30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

ZLB Rostock

Informatiker sind Künstler zum Beispiel im Minimalisieren. Doch viele Menschen wissen das nicht. Darum Vorhang auf!
Das Bühnenprogramm nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Informatik. Auf der Suche nach Ordnung und Unordnung begegnen Sie dem Tolper-Troll Willi.
Im Wintersemester 2018/2019 wurde das Seminar „Informatik spannend präsentieren“ angeboten, die teilnehmenden Studenten präsentieren nun Ihre Ergebnisse.

Schauvorlesung | Samuel Fleig, Henrik Brandtner, Nico Mittmann, Florentine Jenß, Ben Luca Behring, Wilhelm Sobke, Florian Rommel

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Cloud Computing

Raum 037
Zeit 18:30 – 19:00 Uhr + 20:00 – 20:30 Uhr (Dauer: 30 min)
nicht für Kinder geeignet

Cloud Computing dringt durch populäre Anwendungen wie das Speichern
und Abrufen von Bildern oder Videos in das alltägliche Leben vor. Der Vortrag führt in das Thema Cloud Computing ein und stellt ein energieeffizientes studentisches Labor sowie ein intelligentes Cloud-Speichersystem vor. Das Labor kann im Anschluss besichtigt
werden.

Vortrag | Dr.-Ing. Helge Parzyjegla, Prof. Dr.-Ing. Gero Mühl

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Agentenbasierte Simulation zur Vorhersage von Migration und Masern – en detail

Raum 037
Zeit 18:00 – 18:30 Uhr + 20:30 – 21:00 Uhr (Dauer: 30 min)
nicht für Kinder geeignet

Die Agentenorientierte Simulation hat sich in den letzten 3 Jahrzehnten zu einer zentralen Methode in der Analyse von kollektiven Dynamiken entwickelt, da sie es ermöglicht, die Heterogenität von Populationen wie auch individuelle Situationen abzubilden. Ausgehend von Simulationsstudien zur Migration und zu Masern werden Herausforderungen an Informatikmethoden wie auch das Potential für die Anwendungsbereiche erläutert. Im Fokus stehen dabei Modellentwicklung und Modelvalidierung.

Vortrag und Diskussion | Prof. Dr. Adelinde M. Uhrmacher

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Mitmachexperiment zur Herdenimmunität

Raum Atrium
Zeit 18:30 – 19:00 Uhr + 19:30 – 20:00 uhr (Dauer: 30 min)
für Kinder unter 10 geeignet

Wer sich gegen eine Krankheit wie Masern impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Denn wenn genug Menschen geimpft sind, kann die Krankheit sich nicht mehr verbreiten und stirbt aus. Die Teilnehmer erleben diese „Herdenimmunität“ in einem Mitmachexperiment. Sie simulieren die Übertragung einer Krankheit und den Effekt von Impfungen, basierend auf einem Realexperiment, das an der TU Wien durchgeführt wurde. Dabei tragen die Teilnehmer farbige Fähnchen, die ihren Status (infizierbar, immun, krank) darstellen.

Mitmachexperiment | Kai Budde, Philipp Henning, Maria Pierce, Oliver Reinhardt, Tom Warnke

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Juniorstudium an der Universität Rostock

Raum Atrium
Zeit 18:00 – 22:00 Uhr (laufend, 10 min) durchgehend besuchbar
nicht für Kinder geeignet

Wo soll es später einmal hingehen? Welches Studium ist das richtige für mich?
Diese Frage stellen sich wohl viele neue Leute und wir möchten Abhilfe schaffen, indem wir jungen interessierten SchülerInnen einen Einblick ins Studium geben.

Demonstration / Infostand | Pia Drews, Annegret Werner

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Informatik

Das PONG-Revival: Wer ist der beste Spieler dieser sensorbasierten
PONG-Variante?

Raum Atrium
Zeit 18:00 – 22:00 Uhr
für Kinder unter 10 geeignet

PONG_Screenshot.svg (Public Domain, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pong_interface.svg) Der Video-Spielklassiker, PONG.

SensFloor.jpg (CC-BY 3.0 | Universität Rostock, Institut für Informatik, Lehrstuhl MMIS) Durch moderne Alltagssensorik, wie diesem „intelligenten Teppich“, der die Position von Personen erkennt, erlebt PONG sein Revival.

Wer ist der beste PONG-Spieler auf der Langen Nacht der Wissenschaften? PONG, der Urvater der Videospiele, wird mithilfe moderner Sensor-Technologie zum interaktiven Erlebnis für Groß und Klein. Das Spiel demonstriert dabei Methoden zur Verarbeitung verrauschter Sensor-Daten wie sie auch jenseits von Spielen angewandt werden. Mit der zunehmenden Verbreitung von Sensoren in unserem Alltag, werden effiziente Verarbeitungsmethoden immer wichtiger. Diese können in verschiedensten Anwendungsszenarien eingesetzt werden – zum Beispiel neben dem PONG-Spiel auch für technische Assistenzsysteme zur Überwachung von neuromuskulären Störungen oder zur Erkennung von agitiertem Verhalten bei Menschen mit einer Demenzerkrankung.

Spiel (+Gewinn) | Dr. Sebastian Bader, Mark Tschuden

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 22

UniverCity – Big Band der Universität Rostock

Big Band Erkundigungen im akustischen Raum

Raum Foyer
Zeit 19:00 – 19:50 Uhr + 20:30 – 21:20 Uhr (Dauer: 50 min)
für Kinder unter 10 geeignet

Erleben Sie mit, wie die Big Band der Universität Rostock „UniverCity“‘ das Institut akustisch-interaktiv
erkundet und dem Gelände seine jazzig-rockig-funkige Note aufprägt.

Big Band Erkundigungen im akustischen Raum | UniverCity – Big Band der Universität Rostock

nach oben ↑

Lange Nacht der Wissenschaften 2019

Achtung liebe Mitwisser

25. April 2019 ab 16.00 Uhr

Das Programm für die Lange Nacht der Wissenschaften 2019 in Rostock ist noch in Arbeit.

Euer Lange Nacht Team

nach oben ↑

Die Lange Nacht der Wissenschaften wird präsentiert von: