Albert-Einstein-Str. 29-30 – Lange Nacht der Wissenschaften Rostock

Albert-Einstein-Str. 29a

Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT)

Programm des Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT)

Zeit 16:00 – 22:00 Uhr
für Kinder unter 10 geeignet

Katalysatoren fügen zusammen, was sich ohne sie sehr langsam oder gar nicht verbinden würde und helfen bespielweise Schadstoffe abzubauen: alte und neue Beispiele.

 

Raum Programm
Station 1 (Foyer H 1) Chemie, die schmeckt
Leckeres Eis in wenigen Minuten selbst gemacht! Für Naschkatzen
Station 2 (R 1.035) „Glasblasen – eine Kunst im Dienste der Wissenschaft“
Unser Glaskünstler – (ent)führt Groß und Klein in die Welt der Glasbläserei – ein Genuss für Auge und Ohr, denn es gibt Spannendes zu sehen und zu hören.
Station 3 (H1 Flur – Fahrstuhl) Seife selbstgemacht
Geschichte der Seife – wie wird Seife hergestellt – wie wirkt Seife? Ein paar Seifenblasen und etwas zum Mitnehmen haben wir auch…
Station 4 (H1 Flur – Fahrstuhl – Rückseite) „Klein, kleiner – am kleinsten!“
Mikroverfahrenstechnik: Wir arbeiten mit Reaktoren, die Innendurchmesser von weniger als einem Millimeter haben. Wir zeigen, wie sie funktionieren und wann bzw. warum man sie einsetzt.
Station 5 (R 1.064)
„Wir schäumen (über)“
Wie sieht eigentlich ein Syntheselabor von innen aus? Wie macht man Polymere oder reinigt chemische Produkte?
Station 6 (R 1.004 / R 1.071) „Röntgen mal anders“
Woraus bestehen Zähne? Was haben Schnecken mit Kreide gemeinsam? Was verbirgt sich hinter der glänzenden Fassade von Kristallen? Wir schauen hinein!
Station 7 (R 1.132) „Woher bekommen wir unsere Energie in der Zukunft?“
Diese zentrale Frage wird am LIKAT erforscht. Einfaches Methanol, Ameisensäure oder auch Wasser können die Quelle des Wasserstoffs sein. Wie sehen die neuesten Entwicklungen aus – Ist das die Zukunft?
Station 8 (R 1.203)
 

 

„Detektive in der Katalyse“
Wie wird ein Katalysator ‚geboren‘, was beeinflusst seine Arbeitsweise, und lebt er wirklich ewig? Um dies herauszufinden, kombinieren wir die Synthesechemie, präzise geregelte Autoklaventechnik, modernste spektroskopische Methoden und clever eingesetzte Mathematik.
Station 9 (R 1.231) Hohe Drücke
Autoklaventechnik: Hohe Temperaturen, Hohe Drücke dazu benötigt die Forschung sogenannte Autoklaven – wir zeigen und erläutern die Prinzipien und stellen Reaktionen vor.
nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 30

Extern Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP

Baltic Racing Team – Rennsport aus MV

Raum Foyer
Zeit 17:00 – 21:30 Uhr (laufend, 20 min) alle 20 Minuten
für Kinder unter 10 geeignet

Wir sind Gastgeber für das Baltic Racing Team. Hier haben Studenten einen Rennwagen entwickelt, der nicht nur schnell ist, sondern als ingenieurwissenschaftliches Gesamtpaket funktioniert. Am heutigen Tag wird das neueste Modell für die Formula Student / Formula SAE vorgestellt.

Ausstellung und Demonstration | Dr.-Ing. Ulrich Kothe, N.N.

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 30

Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP

Industrie 4.0 – Was ist das eigentlich?

Raum Technikum
Zeit 17:00 – 22:00 Uhr (laufend, 30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet


Fraunhofer IGP

Die Experten aus dem Bereich Produktionsorganisation werden zeigen, was wir unter Industrie 4.0 verstehen und wie ein Unternehmen aus Rostock damit umgeht. Sie sind eingeladen anhand grafischer Beispiele und Simulationen die Anwendung von 4.0 Technologien kennen zulernen.

Demonstration / Infostand | Dr.-Ing. Jan Sender

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 30

Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP

Roboter als Künstler – Was kann ein Roboter heute?

Raum Technikum
Zeit 17:00 – 21:30 Uhr (laufend, 30 min)
für Kinder unter 10 geeignet

Fraunhofer IGP

Wir zeigen Ihnen, dass Roboter mehr können! Gemeinsam mit einem intelligenten Messsystem ist der Roboter in der Lage „zu sehen“. Diese Fähigkeit werden wir nutzen um Konterfeis mit Hilfe von Laserscanner und 3D-Drucker bzw. 3D-Fräse herzustellen.

Demonstration | Dr.-Ing. Michael Geist, Dipl.-Ing. Steffen Dryba

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 30

Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP

Schweißen immer wieder modern

Raum Technikum
Zeit 17:00 – 22:00 Uhr alle 30 Minuten
für Kinder ab 10 Jahre geeignet


Fraunhofer IGP

Das Schweißen ist der Hauptfügeprozess in der stahlbaulichen Fertigung. Diese ist nicht nur im Schiffbau zu finden, sondern auch im Kranbau und in der Errichtung von Offshore-Strukturen.
Wir laden alle herzlich ein, einfach mal selber die Schweißzange in die Hand zunehmen und mitzumachen.

Demonstration / Posterpräsentation | Prof. Dr.-Ing. Knuth Michael Henkel, Herr Rüdiger Arndt

nach oben ↑

Albert-Einstein-Str. 30

Universitätsmedizin Rostock – Zentrum für Nervenheilkunde

Wie weit ist die Alzheimer Forschung?

Raum Konferenzraum EG
Zeit 16:30 – 17:00 Uhr + 18:00 – 18:30 Uhr + 19:30 – 20:00 Uhr + 21:00 – 21:30 Uhr (Dauer: 30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Gibt es schon DIE Pille gegen das Vergessen? Leider muss die Antwort auch im Jahre 2019 immer noch NEIN heißen. Aber es gibt vielversprechende Ansätze bei Medikamenten, die zurzeit noch in klinischen Studien getestet werden. Über die Demenzerkrankung, deren Entstehung, Behandlung und Vorbeugung erfahren Sie Wissenswertes in Vorträgen. Darüber hinaus geben wir Informationen zu aktuellen Studien zu Unterstützungstechnologien für Menschen mit Demenz, zeigen, wie hilfreich die Bildgebung in der Diagnostik ist und wohin man sich bzgl. einer Diagnostik wenden kann. Wir, das ist das Team der Universitätsmedizin Rostock, Sektion Gerontopsychosomatik und dementielle Erkrankungen an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Standort des Zentrums für Nervenheilkunde in Gehlsdorf in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) e.V., einer Einrichtung des Bundes und Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft.

Es erwartet Sie:
– Wissenswertes zur Demenz
– Bildgebende Verfahren in der Diagnostik
– Tipps zur Prophylaxe
– Gedächtnisstörungen – an wen kann ich mich wenden?
– Unterstützungstechnologien für Menschen mit Demenz

Vortrag, Stand und Präsentation | Dr. Ingo Kilimann, Dr. Doreen Görß, Dr. Martin Dyrba, Heike Schulz, Henrike Pfaff

nach oben ↑

Die Lange Nacht der Wissenschaften wird präsentiert von: