Ulmenstr. 69, Haus I – Lange Nacht der Wissenschaften Rostock

Ulmenstr. 69, Haus 1

Rostocker Seniorenakademie

Die Projekte der Rostocker Seniorenakademie

Raum 018
Zeit 17:30 – 18:00 uhr (Dauer: 30 min)
für Kinder unter 10 geeignet

Seniorinnen/Senioren & ausländische Studierende – passt das zusammen? Sehr gut sogar! Seit 5 Jahren existiert das Projekt PARTNERSHIP, seit 2 Jahren MOBILE INTERKULTURALITÄT. 5 Jahre, in denen alle Beteiligten viel erlebt, gelacht und sich (miss-) verstanden haben. Wir blicken zurück und nach vorn.

Projektvorstellung und Austausch | Dr. R. Neumann, M. Wolf

nach oben ↑

Ulmenstr. 69, Haus 1

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen – Stabsstelle Gleichstellung, Vielfalts- und Gesundheitsmanagement

„Mein Reich komme“?! – „Reichsbürger“, Souveränist*innen und wie sie die Welt erklären

Raum Raum 023
Zeit 18:00 – 19:00 Uhr (Dauer: 60 min)
nicht für Kinder geeignet

Deutschland sei weder frei, noch souverän, habe keinen Friedensvertrag und die Bundesrepublik agiere ohnehin nur als Gemeinschaft mit beschränkter Haftung… Solche und weitere kruden Behauptungen kursieren im Milieu der Souveränist*innen, zu denen auch die „Reichsbürger“ zählen. Sie vertreten ein stark vereinfachtes, scheinbar widerspruchsfreies Weltbild, das eindeutige Identitätsangebote liefert. Auf Basis einer antisemitischen Ideologie legitimieren Souveränist*innen nicht nur ihre Verweigerung demokratischen Prozessen gegenüber, sondern auch Gewalt und Ressentiments. Der Vortrag schlüsselt am Beispiel der Souveränist*innen auf, welche Funktionen Verschwörungsideologien erfüllen, welche Überschneidungen sie zum Antisemitismus aufweisen und über welche Handlungsoptionen die Zivilgesellschaft verfügt.

Melanie Hermann studierte Ethnologie und Geschichte und arbeitet derzeit bei der Amadeu Antonio Stiftung im Projekt „No World Order“. Dieses beschäftigt sich vor allem mit dem Zusammenhang zwischen Verschwörungsideologie und Antisemitismus. Souveränismus wird dabei als eine spezifische Form der Verschwörungsideologie verstanden. Die Amadeu Antonio Stiftung will eine demokratische Zivilgesellschaft stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet.

Vortrag | Melanie Hermann

nach oben ↑

Ulmenstr. 69, Haus 1

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen – Sprachenzentrum

Wanderausstellung „Mein Erasmus, meine Stadt“
Campus France Deutschland

Raum Foyer, 3. Etage
Zeit 17:00 – 21:00 Uhr
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des ERASMUS+ Programms organisierte Campus France Deutschland einen Fotowettbewerb mit dem Thema „Mein ERASMUS, meine Stadt“. Studierende, die einen Erasmusaufenthalt in Frankreich gemacht haben, konnten sich an dem Wettbewerb beteiligen, für die besten Fotos wurden vier Preise verliehen.
Die daraus entstandene Wanderausstellung zeigt 30 der eingereichten Wettbewerbsfotos auf 8 großformatigen Schildern. Jedem Bild ist eine Legende beigefügt. Durch die dargestellten persönlichen Erfahrungen möchte Campus France mit der Ausstellung die Mobilität der europäischen Jugend zwischen Frankreich und Deutschland, sowie die Vielfalt der französischen Regionen vorstellen.

Ausstellung | Anne-Marie Schmitt, Friederike Neumeyer

nach oben ↑

Ulmenstr. 69, Haus 1

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen – Sprachenzentrum

Kulturschock oder Liebe auf den ersten Blick?
Fotobeiträge von ausländischen und einheimischen Studierenden.

Raum HS 323
Zeit 19:30 – 21:00 Uhr (Dauer: 90 min)
für Kinder unter 10 geeignet

Jedes Jahr besuchen zahlreiche ausländische Studierende die Universität Rostock.
Erleben sie einen Kulturschock? Ist es Liebe auf den ersten Blick? Und die einheimischen Studierenden, welche Bilder aus ihren Auslandsaufenthalten haben sie am meisten geprägt?
Schauen Sie sich diese Bilder mit uns an, tauschen Sie sich mit Studierenden aus aller Welt aus und erzählen Sie uns, was Sie im Ausland erlebt haben!

Kurzer Vortrag und digitale Ausstellung | Anne-Marie Schmitt, Friederike Neumeyer

nach oben ↑

Ulmenstr. 69, Haus 1

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen – Sprachenzentrum

Tempus fugit – Wie die Zeit vergeht – Einblicke in Zeiterfahrungen und Zeitkonzepte im Alten Rom

Raum SR 324
Zeit 18:00 – 18:50 Uhr (Dauer: 50 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Der moderne Mensch fühlt sich durch den permanenten Zeitdruck gehetzt und gestresst. Wie herrlich muss dagegen ein Leben ohne Uhr in der Antike gewesen sein! Der Vortrag gibt Einblicke in die Organisation des Alltags im Alten Rom, bietet aber auch überraschend modern anmutende Zeugnisse der Erfahrung von Vergänglichkeit und Begrenztheit des eigenen Lebens. Wer Lust hat, kann dabei sogar etwas Latein lernen.

Vortrag | Friederike Neumeyer

nach oben ↑

Die Lange Nacht der Wissenschaften wird präsentiert von: