Uniplatz – Lange Nacht der Wissenschaften Rostock

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Philosophische Fakultät Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften

Den Anfängen der Universität auf der Spur

Raum vor dem Hauptgebäude
Zeit 18:00 – 22:00 Uhr(fortlaufend)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Rekonstruierte Ansicht des Hopfenmarktes (heute Universitätsplatz) für das Jahr 1585 mit dem Lictorium (rechts) und den Regentien (links). Das universitäre Leben in Rostock war in den ersten Jahrhunderten nach der Gründung im Jahr 1419 vor allem auf den Bereich um den heutigen Universitätsplatz konzentriert. Hier befand sich – mitten auf dem Platz gelegen – das Lectorium, das zentrale Vorlesungsgebäude. Am Rande des Platzes standen mehrere Regentien als Wohn- und Lehrräume der Studenten. Von all dem ist heute nichts mehr erhalten. An diesem Abend soll mit geomagnetischen Messungen möglichen Strukturen des 16. Jahrhunderts auf den Grund gegangen werden. Seien Sie dabei, wenn es vielleicht zur Entdeckung von Grundmauern kommt…

Demonstration | Prof. Hans-Jörg Karlsen, Dr. Daniel Winger, Dr. Marcel Bradtmöller

nach oben ↑

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen Universitätsarchiv, Kustodie

Führung durch das Unihauptgebäude

Raum Foyer
Zeit 20:00 – 21:00 Uhr (60 min)
für Kinder unter 10 geeignet


Universitätsarchiv Dr. Angela Hartwig, Leiterin des Universitätsarchivs, führt interessierte Besucher durch das Universitätshauptgebäude. Neben der Aula und dem Konzilzimmer wird auch die aktuelle Sonderausstellung „Das Universitätsarchiv. Sichern, Erschließen, Nutzen“ in der Schatzkammer gezeigt. Treffpunkt ist im Foyer.

Führung | Dr. Angela Hartwig

nach oben ↑

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen Universitätsbibliothek

Vintage Fotos von 1860 bis 1913 aus den Beständen der Sondersammlung der Universitätsbibliothek Rostock

Raum Aula
Zeit 19:00 – 19:40 Uhr(40 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Universitätsbibliothek Rostock, Sondersammlungen Universitätsbibliothek Rostock, Sondersammlungen Zu den Beständen der Sondersammlungen der UB gehören mehrere der ältesten in Rostock entstandenen Fotografien. Neben Abbildungen von Gebäuden der Stadt Rostock befinden sich darunter auch einige mit einem Bezug zur Universität. Zu ihnen gehört die älteste Fotoaufnahme des 1865 abgerissenen „Weißen Kollegs“, dem Vorgängerbau des heutigen Universitätshauptgebäudes. Weitere Bilder zeigen Aufnahmen aus dem Inneren des Gebäudes, die unmittelbar nach der 1870 erfolgten Einweihung entstanden. Eine Rarität ist ein Foto, auf dem der damalige Rektor der Universität den deutschen Kaiser Wilhelm II. vor dem Eingang des Hauptgebäudes bei seinem Besuch der Hochschule im Jahre 1913 begrüßt. Interessant sind auch mehr als 130 Jahre alte Aufnahmen des Zoologischen Instituts, des Neuen Museums und des heutigen Rostock International House. Kurz vor ihrem Abriss im Jahr 1911 entstand ein Foto des letzten bis dahin noch existierenden Originalgebäudes einer „Regentie“ aus dem 15. Jahrhundert, der „Adlersburg“. Das erste außerhalb des historischen Zentrums von Rostock errichtete Universitätsgebäude war das „Neue Krankenhaus“, auch von ihm werden Aufnahmen gezeigt. Einen Eindruck vom Privatleben Universitätsangehöriger bietet ein Foto des Wohnraumes des Chemieprofessors Jacobsen sowie ein Foto von Studenten des Korps „Visigothia“ bei einer Zusammenkunft.
Zu dem Wirken eines der im 19. Jahrhundert bekanntesten deutschen Dichters, Adolf Wilbrandt, gehören Aufnahmen eines Gebäudes der Stadt in dem einer seiner Romane spielt sowie Privatfotos von ihm. Den Abschluss dazu bildet ein Foto, das den Trauerzug bei seiner Beerdigung zeigt.
Auch von Gebäuden der Stadt Rostock werden mehrere seltene Aufnahmen zu sehen sein. Das betrifft nicht nur den „Neuen Markt“ oder die Hauptkirchen, sondern auch Einzelaufnahmen mit besonderem historischen Hintergrund. Dazu gehört eine Aufnahme des Wohnhauses des Rostocker Reformators Joachim Slüter. Kaum bekannt ist auch ein Foto des Hauses in dem Heinrich Schliemann einen Teil seiner Lehrzeit verbrachte. Ein Gebäude, das sowohl mit der Geschichte der Stadt und der Universität Rostock verbunden war aber auch indirekt für die Geschichte der USA eine Rolle spielte war die Gaststätte „Zum weißen Kreuz“.
Den Abschluss der Veranstaltung bildet ein Blick auf die Geschichte des Rostocker Hinstorff-Verlages. Gezeigt wird eine zum 50jährigen Geschäftsjubiläum entstandene Fotografie des Firmengründers, die umgeben ist mit den Bildnissen von 68 seiner Autoren.

Vortrag und Ausstellung | Dipl.-Kulturwissenschaftler Wolfgang Fehlberg

nach oben ↑

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen Universitätsarchiv, Kustodie

Filmabend

Raum Hauptgebäude: Schatzkammer
Zeit 18:00 – 20:30 Uhr (fortlaufend)
für Kinder unter 10 geeignet

Universitätsarchiv Filmvorführung in der Schatzkammer, es werden zwei Filme gezeigt:
– die WDR Produktion von 1974 „Rostock – Portrait einer deutschen Hafenstadt“ um 18 Uhr (40 min)
– die SWR Produktion von 1987 „Schauplatz der Geschichte: Rostock“ um 19:30 Uhr (40 min).

Filmabend | Dr. Angela Hartwig, Nadine Kamlah, Wolfgang Roßmannek

nach oben ↑

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen Projekt „Universitätsjubiläum 2019“

Eulenentdeckertour

Raum Flur 1. OG, rechter Flügel, vor Raum 105
Zeit 16:00 – 18:00 Uhr (20 min, anschließend Bastelstationen)
für Kinder unter 10 geeignet

Universität Rostock Universität Rostock Das Projektteam „Universitätsjubiläum 2019“ und das Universitätsarchiv beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder mit einer Eulenentdeckertour für Kinder an der Langen Nacht der Wissenschaften in Rostock.
Wer ganz genau hinsieht, findet im Universitätshauptgebäude Eulen. Doch was machen sie da? Was hat die Eule mit Weisheit zu tun? Wie viele Eulen sind es und wo genau verstecken sie sich im Hauptgebäude? Alle spannenden Fragen werden auf einer Forschungstour durch das Hauptgebäude beantwortet. Alma, das Jubiläumsmaskottchen der Universität, wird mit den Kindern einen Rundgang durch das Hauptgebäude führen. An drei Bastelstationen können die Kinder selbst kreativ werden: schreiben mit Federn, Keilschrift auf Ton oder Eulen basteln.

Wo? – Flur im 1.OG auf der rechten Seite (vor Raum 105), Universitätshauptgebäude, Universitätsplatz 1

Wann? – 16:00 bis 18:00 Uhr, die Kinderführung findet um 16:00 Uhr statt und dauert ca. 20 min, gebastelt wird durchgehend.

Kinderprogramm | Dr. Kristin Nölting, Daniela Kiepsel, Matthias Beckmann, Dr. Angela Hartwig, Nadine Kamlah, Jan Kowitz, Jakob Erdmann

nach oben ↑

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Theologische Fakultät Theoskop

Borderline

Raum R 218
Zeit 18:30 – 18:50 Uhr + 19:30 – 19:50 Uhr + 20:30 – 20:50 Uhr (20 min)
für Jugendliche ab 16 geeignet

Menschen mit Borderline sprengen Ordnungen, verlieren sich selbst und andere, schneiden sich ins eigene Fleisch und werden von anderen verwundet.
Ein Vortrag über Grenzgänge.

Vortrag und mit theatralen Illustrationen | Dipl.-Theol. Katharina Gladisch, stud. theol. et med. Victor Sudmann

nach oben ↑

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Volkswirtschaftslehre – Lehrstuhl für Mikroökonomie

Identität und Angst vor dem Fremden – Ein paar vorsichtige Bemerkungen zur Frage der Flüchtlinge in Deutschland

Raum 323
Zeit 18:00 – 18:30 Uhr (30 min)
nicht für Kinder geeignet

Sollte es eine Obergrenze für Flüchtlinge geben? Wie geht man gut mit den Sorgen der Bevölkerung um? Wissenschaft beleuchtet meist einzelne Dimensionen. So soll auch hier. Doch es scheint ein paar Dinge zu geben, die man aus den Erkenntnissen über die Bedeutung von Identität lernen kann.

Vortrag | Prof. Dr. P. Wichardt

nach oben ↑

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Theologische Fakultät Fachgebiet Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie

Salafismus und Dschihad

Raum 323
Zeit 19:00 – 19:30 Uhr + 19:30 – 20:00 Uhr (30 min)
nicht für Kinder geeignet

Zurzeit sind die Begriffe ‚Salafismus‘ und ‚Dschihad‘ in aller Munde. Doch was verbirgt sich tatsächlich dahinter?
Warum ‚Dschihad‘ nicht ‚Heiliger Krieg‘ bedeutet und nicht jeder Salafist ein Dschihadist ist, wird mit Hilfe von Praxis-Beispielen aus religionswissenschaftlicher Perspektive erklärt.

Vortrag und Präsentation | Frau Dr. Nina Käsehage

nach oben ↑

Universitätsplatz 1

Universität Rostock | Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Hydrologie und Angewandte Meteorologie

Sind Daten von Hobby-Meteorologen für wissenschaftliche Untersuchungen geeignet?

Raum 323
Zeit 20:10 – 21:00 Uhr (50 min)
für Jugendliche ab 16 geeignet


Agrarmeteo-Station-3-1_Prof. Dr. K. Miegel

So mancher Bürger führt auf seinem Grundstück eigene meteorologische Messungen durch, ohne sich der Anforderungen und Fehlerquellen bewusst zu sein. Am Beispiel von Temperatur, Wind und Niederschlag werden die Probleme solcher Messungen aufgezeigt, die oft problematisch und lokal geprägt sind.

Vortrag | Prof. Dr. Konrad Miegel

nach oben ↑

Universitätsplatz 4

Universität Rostock | Mathematisch – Naturwissenschaftliche Fakultät Institut für Biowissenschaften – Fachdidaktik Biologie

Mit-Mach-Stationen zum naturwissenschaftlichen Arbeiten im Biologieunterricht

Raum alle Räume
Zeit 18:00 – 21:00 Uhr (fortlaufend) zu jeder vollen Stunde
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

An verschiedenen Mit-Mach-Stationen stellt die Fachdidaktik Biologie unterschiedliche Methoden zur Gestaltung eines attraktiven Biologieunterrichts vor. Tauchende Gummibärchen, interaktives Whiteboard, Kleines ganz groß und vieles mehr kann hier bestaunt und untersucht werden.

Experimentieren an Stationen | Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst, Dr. Martin Feike, Susan Pollin, Marlen Grimm, Torsten Kreher, Emanuel Nestler, Melanie Mann

nach oben ↑

Universitätsplatz 5 | Eingang zum Barocksaal

Universität Rostock | Zentrale Einrichtungen – Universitätsmusikdirektor

VERSTEHEN – ERLEBEN – GENIESSEN:
WO GEHT’S ZUR KUNST?

Raum Grüner Saal
Zeit 17:00 – 17:30 Uhr + 18:00 – 18:30 Uhr + 19:00 – 19:30 Uhr (30 min)
für Kinder ab 10 Jahre geeignet

Wie verhalten wir uns zur Kunst: Wollen wir sie verstehen, erleben oder genießen? Haben wir Gründe für die eine oder andere Zugangsweise, und welchen Einfluß haben die jeweiligen Zugänge auf die Kunst? Ist unser Verhältnis am Ende von unbewußten Faktoren geprägt? Aber was besagt die Weise unserer Annäherung über uns selbst, was über die Kunst? Gibt es überhaupt eine richtige oder auch verkehrte Haltung?
Wer sich für eine der größten kulturellen Leistungen unseres Abendlandes (als was die Kunst angesehen werden darf) interessiert – vielleicht sogar öfters ein Konzert besucht -, der wird durch diesen Vortrag Antworten erhalten.

Vortrag mit Musikbeispielen | UMD Thomas Koenig

nach oben ↑

Die Lange Nacht der Wissenschaften wird präsentiert von: